Barnayweg

Charlottenburg-Wilmersdorf, Ortsteil Wilmersdorf
Name ab 17.12.1932
Name bis 21.2.1940
Namen
(früher/später)
Rastatter Straße (um 1906-1932)
Steinrückweg (1940)
Namens-
erläuterung
Barnay (eigtl. Weiß), Ludwig (Ps. Lacroix), * 11.2.1842 Pest, heute zu Budapest, 1.2.1924 Hannover, Theaterleiter.
Der Schauspieler Ludwig Weiß debütierte 1860 unter dem Namen "Lacroix" in Trautenau in Böhmen. Er ging dann nach Pest und ans Burgtheater in Wien. 1862 war er Mitglied der Vereinigten Theater Pest-Ofen. Danach trat er am Landestheater in Graz auf. 1863 gab Barnay Gastspiele in Mainz, Prag, Riga und spielte ein Jahr am Stadttheater in Leipzig. 1868 ging er ans Hoftheater Weimar. Er initiierte 1871 die Gründung der "Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger". Am 29.9.1883 gründete er gemeinsam mit Adolf l'Arronge (eigtl. Aaron, 1838-1908) die Sozietät Deutsches Theater im Hause des Friedrich-Wilhelmstädtischen Theaters in der Schumannstraße 13 a. Am 24.6.1884 trat Barnay dort zum letzten Mal auf, und am 1.7. desselben Jahres verließ er auch die Leitung der Sozietät. Von 1888 bis 1894 leitete Barnay das Berliner Theater in der Charlottenstraße in Kreuzberg und von 1906 bis 1908 das Königliche Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. Barnay wohnte damals in Charlottenburg, Kurfürstendamm 46. 1908 übernahm er die Leitung des Hoftheaters in Hannover, die er bis 1912 ausübte.
  Er erhielt seinen Namen nach dem Mitbegründer des Deutschen Theaters in Berlin, Ludwig Barnay. Die 1929 hier errichtete Wohnsiedlung gehört der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger, die 1871 von Barnay in Weimar gegründet worden war.
aktueller Name Steinrückweg


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de