Tirpitzufer

Mitte, Ortsteil Tiergarten
Name ab 7.12.1933
Name bis 31.7.1947
Namen
(früher/später)
Grabenstraße (1831-1867)
Königin-Augusta-Straße (1867-1933)
Reichpietschufer (1947)
Straße auch in Friedrichshain-Kreuzberg (Kreuzberg)
Namens-
erläuterung
Tirpitz, Alfred Peter Friedrich von, * 19.3.1849 Küstrin, 6.3.1930 Ebenhausen b. München, Militär.
Er entstammte einer großbürgerlichen evangelischen Familie und wuchs in Frankfurt (Oder) auf. 1865 trat er in die preußische Kriegsmarine ein. Nach vorübergehender Tätigkeit als Linienschiffskommandant und Stabschef der Marinestation in der Ostsee fungierte Tirpitz ab 1892 als Stabschef des Oberkommandos der Marine, 1896 als Chef des Kreuzergeschwaders in Ostasien. 1897-1916 hatte er das Amt eines Staatssekretärs des Reichsmarineamts inne, seit 1898 auch als preußischer Staatsminister. Durch seine einflußreiche Stellung forcierte er mit Unterstützung des Kaisers und der Großindustrie durch die Flottengesetze den Ausbau der deutschen Schlachtflotte und der deutsch-britischen Flottenrivalität. 1898 gehörte er zu den Mitbegründern des Deutschen Flottenvereins. 1900 wurde er geadelt, 1911 Großadmiral. Im Ersten Weltkrieg scheiterte er mit der Konzeption des sofortigen Einsatzes der Hochseeflotte und des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs und trat daher 1916 aus Protest zurück. 1908-1918 Mitglied des Preußischen Herrenhauses, war er 1917 zusammen mit Kapp Mitbegründer der Deutschen Vaterlandspartei. 1924-1928 saß er für die Deutschnationale Volkspartei im Reichstag.
  Am 31. Juli 1947 wurde die Umbenennung in Reichpietschufer amtlich bestätigt.
aktueller Name Reichpietschufer


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de